¶ 
Trockenfutter von natura vet Welpen Futter gesund und natürlich Canis 2000 Welpen artgerechte Ernährung für Hunde, aus liebe zum Tier
Inhalt



natürliche Pflege und Nahrungsergänzung für Hunde in unserer Produktübersicht Jetzt unseren neuen Katalog online lesen oder als PDF runterladen.

kostenlose Beratung zur Tierernährung und Tiergesundheit durch Bea Hayoz
Parasiten
Flohbehandlung bei Warmblütern




Bad Nauheim

Mein Hund als Abfallentsorger?

Jagdclub: Hundepsychologin und -züchterin Katrin Scholz referiert über gesunde und artgerechte Nahrung.

Nicht wenige schockierte Gesichter gab es während eines Vortrags der Hundepsychologin, Trainerin sowie Züchterin Katrin Scholz (Grünberg), die auf Einladung des Jagdclubs Bad Nauheim ins Gasthaus „Zur Krone“ gekommen war, um die über 80 anwesenden Mitglieder und Gäste über artgerechte und gesunde Ernährung von Hunden aufzuklären. „Mein Hund als Abfallentsorger?“ war nur eine von mehreren empörten Fragen, die die Anwesenden sich selbst und der Referentin stellten, als diese anhand eines kleinen Futterkundemerkzettels darüber aufklärte, was in so mancher Hundefutterpackung laut Aufdruck enthalten ist. Dass besagter Inhalt oftmals keinesfalls als gesunde Hundenahrung bezeichnet werden kann und zudem der hohe Preis ungerechtfertigt ist, mussten fast alle Herrchen und Frauchen an diesem Abend feststellen.

Der Grund, warum Scholz sich seit mehreren Jahren intensiv dem Thema „gesundes Hundefutter“ widmet, liegt an schlechten persönlichen Erfahrungen.


Einer ihrer Hunde, den sie mit vermeintlich hochwertigem Futter gefüttert hatte, litt zunehmend an Allergien, verlor sein Fell, wurde apathisch. Der letzte Weg schien programmiert: einschläfern. Erst als Katrin Scholz auf ein anderes (natürliches) Futter umstellte, änderte sich das Befinden des Hundes schlagartig. Seitdem konzentriert sich die Hundespychologin, die mit ihren Tieren auch in der Therapie mit behinderten Kindern arbeitet, darauf, Aufklärung zu leisten und Hundebesitzer in die Lage zu versetzen, die aufgedruckten Inhaltsangaben auf den Futtersäcken zu entschlüsseln. Angaben auf den Futterinhaltszetteln, die einen vom Kauf abhalten sollten, seien: BHT, BHA, Etoxiquin, Vitamin K3, oft deklariert als „EG-Zusatzstoffe“ oder „mit Antioxidantien“.

Warum?
In Tierversuchen sei deren krebsfördernde Wirkung beobachtet worden, die Veränderungen des Immunsystems, der Schilddrüse und der Leber hervorrief. Diese seien ferner bekannt als Allergieauslöser sowie verantwortlich für Schüttelkrämpfe, Depressionen, Hautirritationen und Leberschäden. Hände weg auch von DL-Methionin. Warum? Dies sei ein chemischer Stoff, der zur Aufbereitung der Proteine diene, was bedeute, dass die Proteine, die im Futter enthalten sind, minderwertig und schwer verdaulich seien. Dadurch entstünden auf Dauer beim Hund Leber- und Nierenschäden, außerdem sei eine erhöhte Allergie- und Krebsgefahr im Gespräch. Nicht minder fragwürdig seien künstliche Farbstoffe und/oder E127, E102, E110, E122, E123.

Warum?
E127 beispielsweise verursache nachweislich Schilddrüsenkrebs, alle anderen E`s seien heftige Allergieträger. Bei der Hundenahrung verzichten sollte man auf jeden Fall auf Sojaprodukte. Warum? Soja sei laut wissenschaftlicher Studien ein extremer Hauptallergieauslöser (übrigens auch beim Menschen), außerdem beinhalte Soja ein minderwertiges Protein. Auch DL-Methionin, tierisches sowie pflanzliches Fett seien gefährlich. Warum? Laut einer US-Studie ergebe sich eine erhöhte Krebsgefahr, die Zunahme von Tumoren und Herzproblemen. Nicht selten werde in Hundefutter gar altes Frittierfett oder Fett, das bei der Tierkörperbeseitigung hergestellt werde, verwendet. Zudem seien einige Futtermittel mit Mineralöl verseucht. Auf künstliche Vitamine und Mineralstoffe sollte man in der Hundenahrung besser verzichten.

Warum?
Hunde könnten diese nur zum Teil verarbeiten, die Reste jedoch lagerten sich in Nieren und Leber ab und könnten dort später Schäden verursachen. Außerdem müsse es stutzig machen, wenn Vitamine und Mineralstoffe einem angeblich artgerechten Futter zugesetzt werden müssten, denn dann könne das Futter eben nicht ausgewogen sein. Weizen, Ei und Milchprodukte seien laut wissenschaftlicher Studien weitere Hauptallergieauslöser, warnte die Referentin. Ei sei für Hunde nur in gekochter Form gesund. Zucker, Kochsalz und Karamel leisteten Karies, Problemen mit der Bauchspeicheldrüse und den Analdrüsen Vorschub.

Völlig überflüssig seien die auf Packungen ausgewiesenen Geschmacksverbesserer. Sie dienten lediglich dazu, den Hund von einem bestimmten Futter »abhängig« zu machen. Worauf sollte man noch achten? Ein gutes Hundefutter sollte damit werben, dass es keine Lock-, Aroma- und Füllstoffe sowie keine Geschmacksverstärker, keine Farb- oder Konservierungsstoffe enthalte.
Beim Futtertest sollte man darauf achten, dass das Futter nicht schwimme, weil dies auf zu viele Füllstoffe hinweise. Außerdem handele es sich dabei meistens um „Extrudate“. Diese würden auf 140 Grad Celsius erhitzt, wodurch die Inhaltsstoffe verändert werden könnten und ein Großteil der Vitamine verloren gehe. Ideal sei kaltgepresstes Futter mit Rohstoffen, die einzeln aufbereitet seien

Das Forum rund um die gesunde Hundeernährung!

Border Terrier Flash
Bundessieger-Zuchtschau 2006
Bundessieger-Zuchtschau 2006

Eines der Highlights für jeden Hunde-Aussteller ist die jährliche Bundessieger-Zuchtschau in den Dortmunder Westfalenhallen. In 2006 wurden mehr als 5700 Rassehunde gemeldet, und einer davon war der Border Terrier Borderhouse X-Flash, genannt Flash.



Helfen Sie Hunde gesund zu ernähren, werden Sie natura Vet Fachhändler!